Die Aufstellung

VfL Wolfsburg:

Casteels (C) – Mbabu, Lacroix, Brooks, Roussillon – Schlager, Arnold – Baku, Philipp, Steffen – Weghorst

Werbung

RB Leipzig:

Gulacsi (C) – Gvardiol, Simakan, Orban, Klostermann – Haidara, Adams – Nkunku, Forsberg, Szoboszlai – Silva

 

Zum Spiel

Werbung

700 Fans aus Leipzig durften den Weg nach Wolfsburg auf sich nehmen, das sollte als erstes gewürdigt werden 🙂
Tolle Stimmung, über die Außenmikrofone kam eine gute Stimmung vom Leipziger Block rüber. Klasse!

 

 

Diese überragende Stimmung der Ränge muss sich dann auch auf den Platz zeigen. Oder? Nun, nicht ganz.

Es war im allgemeinen kein gänzlich schlechtes Spiel von Leipzig. Allerdings hat man sich scheinbar mit Wolfsburg darauf geeinigt, so wenig Fußball spielen zu wollen wie nur möglich. 😉

Werbung

In der ersten Halbzeit gab es insgesamt 9 Torschüsse. Beider Mannschaften. Und 18 Fouls. Es war also ein sehr zerfahrendes Spiel, welches Schiedsrichter Tobias Stieler auch oft laufen ließ. Ob das nun gut oder schlecht war, kann man sich streiten. Das ein oder andere Foul hätte er gerne auch mal mit Gelb bestrafen können. (Exemplarisch Xaver Schlager, der immer wieder größere und kleinere Fouls einbaute – Er erhielt erst in der 65. Minute für ein taktisches Foul die gelbe Karte)

Leipzig selber konnte den Spiel sehr lange nichts abgewinnen, kam erst kurz vor der Halbzeit noch zu ein paar Schüssen. (Silva, Simakan, Nkunku)
Eine glasklare Chance gab es allerdings nicht. Es ging mit 0:0 zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit startete kurzzeitig ähnlich wie die erste Halbzeit. Aber nur kurzzeitig.

In der 52. Minute spielte Wolfsburg einen sauberen Angriff über Baku, Philipp, Steffen und schlussendlich Roussillon zum 1:0 für den VfL Wolfsburg. Das war natürlich – gelinde gesagt – blöd gelaufen.
Die Flanke von Steffen kann Gulacsi nicht wirklich halten und lenkt sie genau in Richtung Elfmeterpunkt, wo Roussillon nur noch einschieben musste. Orban rückt kurz vorher noch aus der 4er Kette raus, um Philipp zu stören, steht danach aber zu weit weg von Roussillon und kann den Einschlag nicht mehr verhindern. Sehr unglücklich.

Natürlich ist das nun weder Gulacsi, noch Orban seine Schuld. Es gab genug Situationen vorher, die das hätten klären können – Allerdings ist das nun einmal Fußball und dieser lebt nun einmal bekanntlich von Fehlern.

Leipzig hatte nun noch genügend Zeit, um dieses 1:0 wenigstens noch zu einen Unentschieden umzuwandeln. Aber die beste Chance nach den 1:0 hatte wieder Wolfsburg.

Forsberg wollte Simakan anspielen, sein Pass war allerdings leider etwas ungenau und landete direkt vor den Füßen von Weghorst, der nun einen freien Weg zu Tor hatte. Glück für uns: Er ballerte die Kugel über das Tor.

Zu wirklich viele Torchancen kam Leipzig allerdings in diesen Spiel nicht mehr, die Partie war weiterhin zerfahren.
Die beste Chance des Spiels hatte wohl Orban, der nach einer Ecke zum Ball kam, die Kugel aber nicht wirklich kontrollieren konnte und diese dann ein paar Meter vor den Tor noch über/neben das Tor schoss. Schade.

Und so blieb es beim unglücklichen 1:0 für den VfL. Einen wirklichen Sieger hätten das Spiel wohl eher nicht verdient, aber die besseren Torchancen hatten unterm Strich Wolfsburg. Es war eine chancenarme Partie und wer das 1:0 schießt, hatte gute Chancen das Spiel zu gewinnen. Das war in dem Fall der VfL Wolfsburg.

Fazit und Ausblick

Zweite Saisonniederlage im dritten Spiel. Das sieht echt bitter aus, zumal der nächste Gegner FC Bayern München heißt. Sollte man dieses Spiel verlieren, kann es ganz schnell bitter aussehen.

Nüchtern betrachtet ist es erst das 3. Spiel, man hat noch genügend Zeit um diese Saison etwas zu reißen. Allerdings muss man ehrlich sein und sagen, dass es wohl auch schwierig werden könnte diese Saison. Wir brauchen aktuell nicht vom “Meisterkandidaten Leipzig” reden, wenn man mit 3 Punkten nach 3 Spielen im Mittelfeld steht.

Jesse Marsch muss nun zeigen, wie es weiter geht. In den ersten Spielen waren es leider immer wieder die selben Probleme: Ungenaue Pässe, Ideenlosigkeit im Angriffsdrittel und leichte Ballverluste und wenig Ballkontrolle. Er hat nun gut 2 Wochen Zeit, bis die Bayern und Nagelsmann kommen. Hoffentlich fahren wenig Spieler zu ihren Nationalmannschaften.

Es ist natürlich auch nicht alles schlecht in Leipzig. Das Defensiv-Gebilde passt im allgemeinen schon ganz gut, wenn man noch etwas mehr Spielkontrolle im Mittelfeld bekommt, sollte es gut sein. Und natürlich die Ballverluste abstellen, das würde auch helfen. 😉

Im großen und ganzen gilt es nach der Landerspielpause zu überzeugen. Die nächsten Gegner sind Bayern und ManCity…

Randnotizen

1 – Schlager blieb im Rasen hängen und verletzte sich am Knie. Das sah nicht gut aus, Gute Besserung!

2 – Die Qualität der Trikots sind auch nicht mehr die besten, Tylers Trikot ging bei einen “ziehen” an der Seite kaputt. So schnell sind 100€ für die Tonne.. 🙂

3 – Silva und Brooks werden bestimmt keine Freunde mehr. Gegen Ende gerateten sie mehrmals an einander, Silva blieb soweit cool, prallte aber an Brooks ab. Silva fiel, Brooks zeigte an, dass er schlafen wolle. Emotionen halt. ^^

4 – Lacroix pushte immer wieder die Zuschauer. Er wollte scheinbar beweisen, welcher Klub der bessere für ihn ist. Woran der Transfer damals wirklich gescheitert ist, bleibt ein Rätsel.

5 – Die bisherigen Ergebnisse unter Marsch: 4:0 – 0:1 – 4:0 – 0:1. Also Bayern 4:0 aus den Stadion fegen. Sehr gut. ^^

6 – Im Wolfsburger Block gab es noch einen medizinischen Notfall. Gute Besserung an den/die Betroffen!

Autor

Werbung

Amphino

Amphino

Bitte weiter scrollen, hier gibt es nichts zu sehen.

0 Kommentare

Resize text-+=
%d Bloggern gefällt das:
P