Vorwort

Ein Auswärtsspiel beim SC Freiburg dürfte den ein- oder anderen Fan nicht so gut in Erinnerung sein: Unvergesslich bleibt die Schnee-Schlacht in der zweiten Liga, die Freiburg damals mit 2:1 gewann und Leipzig zusätzlich mit einer Erkältungswelle plagte. Dennoch konnte man damals den Aufstieg in die Bundesliga klar machen – hinter eben jenen Freiburgern.

Das ist gefühlt nun schon lange her – seitdem gab es viele Spiele im Breisgau. Und dennoch wird dieses ein neues werden – Nicht nur, weil die Vorzeichen komplett andere sind, sondern auch weil es zum ersten mal ins neue Freiburger Stadion geht: Das Europa-Park-Stadion.

Werbung

Ansonsten ist Freiburg ziemlich gut in die Liga gestartet: Mit 15 Punkten nach 7 Spieltagen vor der Partie gegen Leipzig sind sie auf Champions-League-Kurs und belegen den 4. Platz punktgleich mit den BVB. Vorallem die Defensive ist Freiburgs Prunkstück, mit gerade einmal 5 Gegentoren haben sie, neben Mainz, die beste Defensive der Liga.

Leipzig hingegen ist bekanntermaßen schlecht gestarten, kam aber bereits gegen Bochum und Hertha wieder besser in Fahrt und hat nun das Ziel vor Augen: Den erste Auswärtssieg der Saison einfahren!

Neben den verletzten Olmo fehlte Tyler Adams, der nach seinen Länderspielen es nicht mehr zum Abschlusstraining geschafft hat. Er wird erst gegen Paris wieder am Start sein.

Werbung

 

Aufstellungen

Startelf
SC Freiburg
26
T
6.9
5
A
48'
6.3
6.7
7.2
90'
6.2
27
M
7.2
30
A
6.9
64'76'
7.5
9
S
6.9
32
M
7.6
Reservespieler
1
T
23
A
19
M
14
M
90'
76'
6.3
22
M
48'80'
6.3
20
S
80'
RB Leipzig
6.5
6.9
85'
6.7
4
A
7.3
57'78'
6.6
44'
6.7
44
M
6.9
79'
7.2
18
M
6.9
6.7
32'67'
6.9
Reservespieler
22
A
79'89'
27
M
3
A
78'
38
S
67'
6.6
26
M. Flekken
4
N. Schlotterbeck
3
P. Lienhart
5
M. Gulde
30
C. Günter
27
N. Höfler
8
M. Eggestein
25
K. Sildillia
32
V. Grifo
9
L. Höler
29
Jeong Woo-Yeong
1
P. Gulácsi
32
J. Gvardiol
4
W. Orban
2
M. Simakan
16
L. Klostermann
8
A. Haïdara
44
K. Kampl
17
D. Szoboszlai
10
E. Forsberg
18
C. Nkunku
9
Y. Poulsen

Zum Spiel

Marsch setzte beim Auswärtsspiel auf sein geliebtes 4-2-3-1, was schon im Vorfeld bei den Fans wieder nicht gut ankam. Aber noch war das Spiel nicht gespielt.

Werbung

Das Spiel begann ausgeglichen. Forsberg setzte früh ein Zeichen mit einen Distanzschuss, der leicht verdeckt bei Flekken ankam und etwas tükisch war. Ansonsten ging offensiv bei Leipzig leider wenig.

Freiburg war auch um Offensivaktionen bemüht, kam dann aber mit Jeong zu einer richtig guten Chance, die gut und gerne das 1:0 hätte bedeuten können: Über links kommt Günter irgendwie an einen geklärten Ball von Simakan, legt im Strafraum quer auf den eingelaufenen Jeong, der den Ball in kurzer Distanz ganz knapp am Pfosten vorbei legt. Glück für Leipzig!

Die Antwort von RB kam aber kurz darauf: Ein genialer Steilpass von Orban wird von Poulsen durchgelassen und kam direkt beim sprintenen Emil an. Dieser läuft frei auf Flekken zu, der Ball geht allerdings auch hier leider knapp am Pfosten vorbei.

Nachdem es dann etwas ruhiger wurde, kam der erste Aufreger im neuen Freiburger Stadion: Lienhart trifft Nkunku im Strafraum! Elfmeter für Leipzig!
Was war passiert? Leipzig passte sich den Ball um den Strafraum herum, bis schließlich Nkunku am Strafraum-Rand den Ball bekam und Lienhart ihn von hinten klären wollte. Dabei tritt der Österreicher den Leipziger auf den Fuß und Nkunku fällt – zugegeben dramatisch – zu Boden. Kann man geben, muss man nicht geben.
Forsberg tritt an, schießt rechts, Flekken springt links: 1:0 für Leipzig!

Leicht in Extase bekommen beide Trainer noch Gelb, Streich wegen der Elfmeter-Szene, Marsch wegen eines Fouls an Grifo kurz darauf.

Kurz vor der Halbzeit dann noch ein Ausrufezeichen der Freiburger: Nach einer Ecke kommt Höler an den Ball, schießt aus spitzen Winkel den Ball an den Pfosten, dieser wird danach von Gulacsis Fuß über das Tor gelenkt. Wieder Glück für Leipzig! Danach ging es zur Halbzeit mit 1:0 für Leipzig!

Die zweite Halbzeit beginnt auch erst einmal Torchancen arm, allerdings wieder mit einen Aufreger: Simakan hält Höler im Strafraum, trifft ihn auch unten mit den Fuß. Wie bei der Nkunku-Szene in Halbzeit Eins will Höler zwar den Elfmeter, dieses mal bleibt der Pfiff allerdings aus. Verständlich ist das nicht wirklich, passt allerdings (leider) zu Sieberts uneinheitlichen Linie an diesen Tag.

Danach passiert erst wieder in der 64. Minute etwas: Bei einer Flanke von Grifo sieht Leipzigs Abwehr schlecht aus, verlieren Jeong völlig aus den Augen – und der bedankt sich freistehend vor Gulacsi zum Ausgleichstreffer! Eine Szene, die vermeidbar war und Freiburg dank des schlechten Stellungsspiels Leipzig als Geschenk mit nimmt. Ärgerlich!

So richtig zwingend wurde Leipzig aber auch nach den Ausgleichstreffer nicht, sie spielten als würden sie mit 3 Toren vorsprung führen. Freiburg hingegen rennt an und versucht hier einen Sieg zu holen.

In der Schlussphase macht sich das Anrennen der Freiburger noch einmal richtig bemerkbar: Erst köpft Höler den Ball aufs Tor, danach zieht Höfler aus der zweiten Reihe noch einmal ab! Beide male kann Gulacsi die Situation gerade noch entschärfen und es bleibt beim 1:1 im Breisgau.

 

Fazit und Ausblick

Freiburg dürfte mit den Unentschieden tabellarisch zufriedener sein als Leipzig. Vom Spielgeschehen her war für Freiburg der Sieg allerdings im Bereich des möglichen.

Leipzig hingegen taumelt auch im Breisgau und muss sich Auswärts wieder nur mit einen Punkt begnügen. Vorallem in der zweiten Halbzeit war das nichts von RB, es fehlte viel. Wenn man es positiv sieht kann man sagen, dass man seit dem 5. Spieltag nun ungeschlagen ist. Die Wahrheit ist allerdings auch, dass man immernoch weit hinter den Erwartungen hingt und der Aufwärtstrend mit den Punkt in Freiburg auch erst einmal wieder gestoppt zu sein scheint.

Ein Spiel in Freiburg ist nie leicht, das hat die Vergangenheit gezeigt. Wäre man besser in die Saison gestartet und hätte man den Punkt hier vielleicht nicht ganz so glücklich wie heute geholt, darf man auch einmal damit zufrieden sein. Gerade weil Freiburg eine gute Truppe hat. Aber die Art und Weise war leider schon wieder bedenklich heute.

Die Luft wird dünn – und das ist bei aller Sympathie für Marsch leider die Wahrheit. Es fehlt an zu vielen Stellen, das sieht selbst Marsch ein. Sollte man das Minimalziel Champions-League erreichen wollen, muss sich einiges ändern. Mit den BVB und Bayer Leverkusen erwarten uns noch einmal zwei schwere Brocken in der Hinrunde, das nächste Heimspiel gegen Fürth dürfte aufgrund unserer individuellen Stärke hoffentlich ein gutes werden. Es braucht aber einen Turnaround in Sachen Taktik bei RB , das muss Marsch nun moderieren.

 

Randnotizen

1 – Das Spiel war aufgrund eines Notarzteinsatz getrübt. Gute Reaktionen der Fans, die den Support daraufhin eingestellt haben – Gute Besserung an den Fan!

2 – Forsberg steht nun in den “Geschichtsbüchern” als erster Torschütze in einen Bundesliga-Spiel im Europa-Park-Stadion. Schön.^^

3 – Wird einer mit den Elfmeter-Bewertungen in dieser Saison schlau? Ihr auch nicht? Ok^^

4 – Am achten Spieltag nur 11 Punkte hatte RB noch nie. Es waren seit dem Aufstieg immer minimum 15 Punkte. Puh..

5 – Vielen Dank an Lawnball für das Beitragsbild! 🙂

6 – In eigener Sache: Es wird zwar nur 0,001% aller Leser interessieren, aber ich werde mich privat erst einmal aus den Sozialen Medien abmelden.

Spiel Video

Autor

Werbung

Amphino

Amphino

Bitte weiter scrollen, hier gibt es nichts zu sehen.

0 Kommentare

Resize text-+=
%d Bloggern gefällt das:
P